PASTÉIS DE BELÉM: DAS BESTGEHÜTETE GEHEIMNIS DER KONDITOREIEN LISSABONS

Ein unter Verschluss gehaltenes Geheimrezept mit Ursprung im Hieronymitenkloster, nicht enden wollende Schlangen vor der Konditorei und ein weltberühmtes Aroma. So könnte man das „Pastéis de Belém“ beschreiben, ein Geschäft, das sich seit 1837 als feste Größe in Lissabon etabliert hat und ein Muss ist für alle Liebhaber der gleichnamigen portugiesischen Leckerei.

Jeden Tag bereiten die Konditormeister dieses Geschäftes im Oficina do Segredo (Kontor des Geheimnisses) die Creme und den Blätterteig für die Pastéis de Belém zu, in einem Tempo, das in der Hochsaison bis zu 40 000 Stück am Tag betragen kann. Obwohl die Grundlage dieses Nachtischs die Creme aus Zucker, Milch und Eigelb ist, kennen nur sechs Menschen das wirkliche Geheimnis, das hinter den Pastéis de Belém steckt. Nicht nur die Zutaten sind geheim, sondern auch die Art der Zubereitung. Und obwohl es sich anscheinend um ein einfaches Gebäck handelt, hat bisher noch niemand in der Stadt den Geschmack des Pastéis de Belém nachahmen können.

Glücklicherweise, obwohl das Rezept nur sehr Wenigen zugänglich ist, können alle Besucher Lissabons in den Genuss dieser Leckerei kommen. Alleine oder mit Zucker und Zimt bestreut.

Tranvia Porto
STRASSENBAHN NUMMER 1

Eine Reise in die Vergangenheit ohne hierfür einen DeLorean besitzen zu müssen, das ist der Vorschlag der Straßenbahnen, die in Porto noch immer im Einsatz sind. Das Straßenbahnnetz wurde 1872 eingeweiht und auch wenn ihnen im Laufe der Zeit die U-Bahn und andere reguläre Transportmittel den Protagonismus genommen haben, so sind sie heute dennoch sowohl aufgrund ihrer charmanten Innenräume als auch ihrer Strecken sehr attraktiv.

Unter den Strecken, die in der Stadt am Duero noch verfügbar sind, ist besonders eine hervorzuheben, und zwar aufgrund ihrer 30-minütigen Fahrt entlang des Flusses, von dem historischen Viertel Ribeira bis zur Flussmündung Foz do Douro. Es handelt sich um die Straßenbahn Nº1, die in Praça do Infante startet, nur wenige Meter vom Bluesock Hostels entfernt, und am Passeio Alegre endet, einer hervorragenden Wohngegend, in der man einen Strandtag genießen kann.

Und wenn Sie sich bereits in dieses Transportmittel verliebt haben, sollten Sie unbedingt das Museum Museo do Carro Elétrico besuchen. Es befindet sich in der ehemaligen thermoelektrischen Zentrale von Massarelos und bietet den Besuchern die Möglichkeit, die Geschichte und Entwicklung dieses Transportmittels anhand einer großen Kollektion von Fahrzeugen der Jahre 1872 bis 1950 kennenzulernen.